Fehlermeldung

Deprecated function: The each() function is deprecated. This message will be suppressed on further calls in menu_set_active_trail() (Zeile 2405 von /is/htdocs/wp1150523_VOZAV7GLA9/www/includes/menu.inc).

Satzung des RC Titisee e.V.

§ 1

Name und Sitz

Der Verein führt den Namen "Ruderclub Titisee e.V." und hat seinen Sitz in Titisee-Neustadt.
Er führt die im Jahre 1963 gegründete Ruderabteilung des S.V. Titisee e.V. fort.

§2

Zweck
Der Verein dient der Förderung der körperlichen Gesundheit durch Ausübung des Rudersport und ergänzender Sportarten.
Der Verein ist selbstlos tätig; er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke, sondern ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne der Abgabenordnung.
Die Einnahmen dürfen nur satzungsmäßige Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten keine Gewinnanteile und in ihrer Eigenschaft als Mitglieder auch keine sonstigen Zuwendungen aus Mitteln des Vereins. Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck des Vereins fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.

§3
Mitgliedschaft

a) aktive Mitglieder,
b) Jugendmitglieder,
c) passive Mitglieder,
d) Ehrenmitglieder.

Aktive Mitglieder sind diejenigen, die sich voll an der Vereinsarbeit beteiligen und den Rudersport ausüben; sie haben alle Rechte und Pflichten, die sieh aus der Satzung und dem Zweck des Vereins ergeben; insbesondere haben sie das aktive und passive Wahlrecht.
Jugendmitglieder sind solche bis zur Vollendung des 18. Lebensjahres; sie haben kein aktives und passives Wahlrecht.
Passive Mitglieder nehmen am Rudersport nicht teil! Sie fördern die Aufgaben des Vereins,)\;besondere durch Bezahlung eines Mitgliedsbeitrages; sie haben aktives und passives
Wahlrecht.
Ehrenmitglieder sind Personen, die hierzu wegen besonderer Verdienste um den Verein ernannt werden. Sie haben die Rechte der aktiven Mitglieder. Von der Zahlung des Mit¬gliedsbeitrages sind sie befreit.

§4

Aufnahmen

Antrag auf Aufnahme als aktives oder passives Mitglied kann jeder stellen, der das 18. Le-
bensjahr vollendet hat. Jugendliche im Alter bis zu 18 Jahren können als Jugendmitglieder Aufnahmeantrag stellen mit schriftlicher Zustimmung ihrer gesetzlichen Vertreter.
Der Aufnahmeantrag ist schriftlich auf den Aufnahmeformularen beim Vorstand einzureichen; und zwar vor .der ersten sportlichen Betätigung. Über die vorläufige Mitgliedschaft wird durch den Vorstand sofort entschieden. Über die endgültige Mitgliedschaft entscheidet der Vorstand nach einer dreimonatigen Probezeit. Der Vorstand entscheidet durch Mehrheitsbeschluss. Bei Stimmengleichheit entscheidet der Vorsitzende. Er teilt dem Antragsteller die Entscheidung mit; er ist nicht verpflichtet, etwaige Ablehnungsgrunde dem Antragsteller bekannt zu geben.

Mit der Bestätigung der endgültigen Aufnahme erhalt das neue Clubmitglied die Clubnadel. die Satzung, sowie evtl. bestehende Haus- und Fahrtenordnungen.

§5

Ende der Mitgliedschaft
Die Mitgliedschaft erlischt durch den Tod, durch freiwilligen Austritt und durch Ausschluss...
Der freiwillige Austritt erfolgt durch schriftliche Anzeige gegenüber dem Vorstand. Sie ist nur möglich zum Ende eines Kalenderjahres und 'dann rechtswirksam erfolgt, wenn die Erklärung dem Verein bis spätestens 30.9. eines Jahres zugegangen t.
Der Vorstand kann ein Mitglied ausschließen, wenn es trotz zweimaliger schriftlicher
Mahnung mit der Zahlung von Beitragen im Rückstand ist. Zwischen den beiden Mahnun-
gen muss. ein Zeitraum von mindestens drei Wochen liegen. Die zweite Mahnung muss die Androhung des Ausschlusses enthalten. Weitere Ausschlussgründe sind insbesondere wieder holte vorsätzliche Verstoß gegen die Satzung bzw. die Interessen des Vereins, sowie gegen Beschlusse und Anordnungen der Vereinsorgane, unehrenhaftes Verhalten, soweit es mit
dem Vereinsleben unmittelbar im Zusammenhang steht.
Gegen den Vorstandsbeschluss über den Ausschluss, ist als vereinsinternes Rechtsmittel lediglich die Berufung zur Mitgliederversammlung möglich.

§6
Beitrage etc.
Die Beitrage, Aufnahmegebühren und sonstige, evtl. einmalige Zahlungen werden in der Jahreshauptversammlung festgelegt.

§7

Rechte und Pflichten der Mitglieder

Die aktiven und jugendlichen Mitglieder sind verpflichtet, bei Bedarf an Arbeiten und Aufgaben mitzuwirken, die zur Erhaltung, Schaffung und Verwaltung von Clubeigentum und sonstigen Veranstaltungen anfallen.
Jedes Mitglied ist für den von ihm dem Clubvermögen schuldhaft, grob fahrlässig oder vorsätzlich zugefügten Schaden verantwortlich und verpflichtet, ihn zu ersetzen.
Aktive, Jugendliche und Ehrenmitglieder haben Anteil an der Nutzung des Vermögens
des Vereins, können das Bootshaus sowie Rudergeräte und sonstige Sporteinrichtungen nach den Bestimmungen und Anordnungen des Vereins benutzen.
Passive Mitglieder haben keinen Anteil an der Nutzung des Vereinsvermögens. Sie sind aber zur Benutzung des Bootshauses berechtigt.

§8

Zahl der Mitglieder

Die Zahl der Mitglieder ist nicht beschränkt. Der Vorstand ist jedoch dann berechtigt, eine Aufnahmesperre auszusprechen, wenn der Umfang des Bootsmaterials, der Ausbilder und der Ausbildungsmöglichkeiten in keinem Verhältnis zur Mitgliederzahl steht.

§9
Haftung
Der Ruderclub Titisee haftet nicht für Beschädigung oder Verlust von Privateigentum, das
sich im Bootshaus oder in den Booten befindet. -

§ 10

Organe des Clubs

Die Organe des Vereins sind:
1. der Vorstand
2. die Mitgliederversammlung

§11 Vorstand

Der Vorstand besteht aus:

1. dem Vorsitzenden,
2. dem stellvertr. Vorsitzenden,
3. dem Schriftführer,
4. dem Kassierer,
5. sowie evtl. aufgrund der Ruderarbeit sich ergebenden, notwendigen weiteren Mitglieder.

§ 12

Wahl des Vorstandes

Der Vorstand wird in der Jahreshauptversammlung für jeweils zwei Jahre gewählt. Sofern nicht mindestens 10 % der anwesenden, stimmberechtigten Mitglieder eine geheime Wahl fordern, kann der Vorstand per Akklamation gewählt werden. Die Mitglieder des Vorstandes sind einzeln zu wählen.

§ 13

Aufgaben des Vorstandes

Dem Vorstand obliegt die Leitung des Vereins. Er ist für alle Aufgaben zuständig, die nicht durch die Satzung einem anderen Vereinsorgan zugewiesen sind. In seinen Wirkungs¬kreis fallen insbesondere folgende Angelegenheiten:
Durchführung der Beschlüsse der Mitgliederversammlung,
Die Erstellung des Jahresvoranschlages, sowie Abfassung des Jahresberichtes und Rechnungsabschluss,
Die Vorbereitung der Mitgliederversammlung,
Die Einberufung und Leitung der Mitgliederversammlung, Die ordnungsgemäße Verwaltung und Verwendung des Vereinsvermögens; letzteres mit Ausnahme im Falle des
Vereinendes,
Die Aufnahme und der Ausschluss!?' von Vereinsmitgliedern; Die evtl. Ermäßigung von Mitgliedsbeitragen.

§ 14

Vertretungsbefugnis und Beschlu8fihigkeit des Vorstandes
Der Vorsitzende und sein Stellvertreter vertreten den Verein gemeinsam gerichtlich und außergerichtlich in allen Vereinsahngelegenheiten und sind die gesetzlichen Vertreter des Vereins im Sinne von § 26 BGB.
Der Vorsitzende führt den Vorsitz in der Mitgliederversammlung und im Vorstand.
Der Vorstand ist beschlussfähig, wenn alle Mitglieder eingeladen und mindestens drei Mitglieder anwesend sind. Ole Einladung durch den Vorsitzenden oder bei dessen Ver¬hinderung durch den Stellvertreter kann schriftlich oder fernmündlich erfolgen. Die Be¬kanntgabe einer Tagesordnung ist nicht erforderlich. Der Vorstand entscheidet mit ein¬facher Stimmenmehrheit. Bei Stimmengleichheit ist die Stimme des Vorsitzenden, bzw. des die Sitzung leitenden Vorsitzenden ausschlaggebend.

Über die Beschlussfassungen des Vorstandes ist ein Protokoll zu führen, dass vom Schriftführer
zu unterzeichnen ist.

§ 15

Jahreshauptversammlung

Die Jahreshauptversammlung wird jährlich abgehalten, und zwar in den ersten drei Mona¬ten eines jeden Jahres.
Die Jahreshauptversammlung ist vom Vorstand schriftlich unter Angabe der Tagesordnung und unter Einhaltung einer Frist von mindestens drei Wochen einzuberufen.
Die Tagesordnung muss enthalten:
1. Jahresbericht des Vorsitzenden,
2. Rechenschaftsbericht des Kassierers,
3. Entlastung des Vorstandes,
4. Ggf. Neuwahl des Vorstandes,
5. Festlegung der Beitrage und sonstiger Zahlungsverpflichtungen der Mitglieder,
6. Verschiedenes.
Antrage zur Jahreshauptversammlung sind mindestens eine Woche vorher schriftlich beim Vorstand einzureichen. Verspätet eingebrachte Anträge sind unter Punkt "Verschiedenes" zu beraten; falls zwei Drittel der anwesenden, stimmberechtigten Mitglieder den Antrag für dringend erklären. Die Jahreshauptversammlung entscheidet mit einfacher Stimmenmehrheit der erschienenen Mitglieder.
Die Jahreshauptversammlung, sowie die außerordentliche Mitgliederversammlung ist zuständig für die Ernennung von Ehrenmitgliedern, für die Bestimmung der Kassenprüfer,
für die Entscheidung von Satzungsänderungen, für die Auflosung des Clubs, sowie für wesentliche Anschaffungen oder Verkaufe (z.B. Boote, Floßanlage, Bootsanhänger usw.).
Der Vorstand kann außerordentliche Mitgliederversammlungen einberufen. Hierzu ist er verpflichtet, wenn es das Interesse des Vereins erfordert oder wenn die Berufung von
einem Drittel aller Vereinsmitglieder schriftlich und unter Angabe des Zwecks und des Grundes vom Vorstand verlangt wird. Eine ordnungsgemäß. beantragte, außerordentliche Mitgliederversammlung muss. spätestens vier Wochen nach Zugang des Ersuchens an den Vorstand einberufen werden. Die Tagesordnung ist mit einer Ladungsfrist von zwei Wochen schriftlich den Vereinsmitgliedern mitzuteilen.
Die außerordentliche Mitgliederversammlung entscheidet mit einfacher Stimmenmehrheit.

§ 16

Protokolle

Die von den Vereinsorganen (§ 10) gefassten Beschlusse sind schriftlich niederzulegen und von dem jeweiligen Tagungsleiter und Schriftführer zu unterzeichnen, wobei Ort und Zeit der Versammlung sowie das jeweilige Abstimmungsergebnis festzuhalten sind.

§ 17

Satzungsänderungen

Zur Annahme einer Satzungsänderung ist die Mehrheit von zwei Dritteln der erschienenen Stimmberechtigten erforderlich.

§ 18

Auflösung

Der Verein kann durch Beschluss einer ordentlichen oder außerordentlichen Mitgliederversammlung aufgelöst werden. Zu dem Beschluss!. ist eine Stimmenmehrheit von drei Viertel der anwesenden, stimmberechtigten Mitglieder notwendig. Erforderlich ist hier die An¬wesenheit von wenigstens drei Viertel der stimmberechtigten Mitglieder.
Nach Aufl6sung des Vereins fällt das vorhandene, aktive Vermögen an die Stadtgemeinde Titisee-Neustadt, die es zur Forderung des Rudersports gemeinnützig zu verwenden und dem Rudersport zuzuführen hat.

Titisee-Neustadt, den 1.12.1978

Hier geht es zur Satzung als pdf-Datei